Epihund Sirius

Racehusky, Gewitterhund, Hund mit schwerer Epilepsie

Die Epilepsie begleitete uns mehr als 6 Jahre, mit allen Höhen und Tiefen, zuerst wurde Sirius homöopathisch behandelt, dann schulmedizinisch, ich hab mich wohl durch das ganze Netzt gegoogelt um mir über diese Krankheit immer neues Wissen anzueignen. Sirius hat mich oft an die Grenzen des noch Möglichen gebracht, viele Nächte habe ich über ihn wachend verbracht, all mein hart verdientes Geld habe ich in seine Medikamente gesteckt und wenn mich mein Mann nicht immer wieder finanziell unterstützt hätte, hätte ich mir seine Medikamente gar nicht leisten können. Aber trotz seiner schweren Krankheit lief er immer im Team mit, er war ein Schlittenhund mit Leib und Seele, und er zeigte uns immer wieder, wie dankbar er war, dass er noch leben durfte. Ich möchte hier nicht alle Medikamente erwähnen, wo wir ihm verabreicht haben, sollte sich aber Jemand dafür interessieren und über unsere Erfahrungen, dann einfach Mail an mich, ich gebe gerne weiter, was ich zusammen mit Sirius alles erlernt, erlebt habe. Wir hatten dann 299 Tage ohne Anfälle und wir haben jeden dieser Tage einfach nur in vollen Zügen genossen, bis zur Weihnacht 2012 wo die Anfälle Knall auf Fall mit geballter Wucht zurück kamen. Ja und dann fiel er uns wieder in einen Status Epilepticus und sein Herz hat einfach aufgehört zu schlagen, er hat den anderen Ausgang gewählt, wohl auch, weil er merkte, dass ich gesundheitlich so angeschlagen war und nur noch auf den Felgen lief......Sirius ist nun ein Mitglied unseres himmlischen Teams und hat immer einen Platz in meinem Herzen, er war ein wunderbarer, sensibler, schneller Schlittenhund mit einem unbezahlbarem Charme! Ich liebe dich und werde dich nie vergessen!